RC FLUGZEUGMODELLBAU

RC Flugzeugmodellbau

Die Geschichte der Flugmodelle ist eng mit der Geschichte der Luftfahrt verbunden. Lange vor den ersten bemannten Flügen wurden die Grundlagen des Fliegens bereits mit Flugzeugmodellbau erprobt. Das Bauen von Flugmodellen kam schon vor dem Ersten Weltkrieg auf. Bereits die Pioniere der Luftfahrt wie, Gustav Weisskopf, der schon am 18. August 1901 einen unbemannten Flug mit 220 Pfund Ballast und einen anschließenden ersten bemannten Motorflug mit sanfter Landung nach einer halben Meile realisierte, haben mit Flugmodellen experimentiert.

1913 erschien ein Buch von P. L. Biegenwald mit dem Titel „Flugmodellbau“. Als Antrieb wurde in erster Linie der Gummimotor beschrieben und der mögliche Einsatz von Pressluft-, CO2- und Verbrennungsmotoren genannt. Der Elektromotor wurde damals für Flugmodelle für völlig ungeeignet gehalten, was heute im Flugmodellbau mittlerweile schon zum zweiten Standartantrieb gehört. Aber erst die Mitte der 1960er eingeführten Proportionalanlagen, bei denen jedes Ruder genau dem Ausschlag der Knüppelbewegung am Sender folgt, womit sich insbesondere Flugmodelle präzise und sicher steuern lassen, machten den Modellflug populär.

Der Anspruch im RC Flugzeugmodellbau Kundenspezifische Modelle in Handarbeit zu fertigen, die jeden Modell-Liebhaber überzeugen und begeistern, wird von uns gelebt. Alles was im Original existiert und gebaut wurde konstruieren und fertigen wir in jeglicher Detailtiefe im Flugzeugmodellbau. Hochwertige Exponate, mit allerkleinsten funktionsfähigen Details spiegeln nicht nur unseren Anspruch sondern auch die Philosophie im Modellbau wieder.

Junkers Ju 87 R2 1:4

Die Junkers Ju 87 war wohl weltweit der bekannteste Sturzkampfbomber (Stuka), der wie kaum ein anderes Flugzeug so sehr für den Blitzkrieg des zweiten Weltkrieges steht. Schon im Spanischen Bürgerkrieg wurde die Junkers Ju 87 A Version getestet um ihre Einsatzfähigkeit zu erproben. So waren drei Junkers Ju 87 A der 5. Staffel der Jagdgruppe 88 der Legion Condor zugeteilt und eingesetzt worden. Die von 1938 bis 1940 in 697 Exemplaren gebaute Junkers Ju 87 B1 löste später die Ju 87 A in den Kampfeinheiten ab. 1939 lief bereits bei Weserflug in Bremen und Junkers in Dessau die Vorbereitungen für die Produktion der B-2 Version und löste wiederum die B-1 ab.

Zum Bericht >>

Platikmodellbau-Auftragsmodellbau

Lavochkin La-7 1:3,7

Die Lavochkin La-7 ist ein sowjetisches Jagdflugzeug und war das letzte und leistungsfähigste von der UdSSR in Holz/Metall-Gemischtbauweise hergestellte Kampfflugzeug. Daher sah man oft Holzstrukturen im inneren des Cockpits. Bereits bei der Entwicklung der La-5 versuchte man durch einige günstige aerodynamische Änderungen sowie Gewichtseinsparungen die Geschwindigkeit zu erhöhen. Im Gegensatz zur La-5 bekam die La-7 gänzlich schließende Fahrwerksverkleidungen, die Lufteinläufe wurden ins Innere und der Ölkühler nach hinten unter die Pilotenkabine verlegt. Insgesamt wurden 5753 La-7 in den Flugzeugwerken Moskau und Jaroslawl hergestellt.

Spitfire Mk 9 1:4

Die Spitfire Mk 9 ist wohl einer der formschönsten Flugzeuge des Zweiten Weltkrieges und in der öffentlichen Wahrnehmung wurde sie oft als das Flugzeug angesehen, das wesentlich zum Sieg in der Luftschlacht um England beigetragen hat. Das ist der britischen Propaganda-Kampagnen zu verdanken, welche die Spitfire Mk 9 als Sinnbild für die modernen Luftstreitkräfte benutzte.

Ein Cockpitausbau ist bei diesem schönen Modell durch die vorhandenen Unterlagen und Fotomaterial erleichtert. Insbesondere der Hauptholm ist ein richtiger hinkucker. Pilotenhaube, Einstiegklappe, Pilotensitz, Stick und Fußrasten-Anlage konnten dabei funktionsfähig gebaut werden.

Zum Bericht >>

Scale-Cockpit-Ausbau

Focke Wulf A8 1:4

Diese Variante der Focke Wulf FW-190 (auch „Würger“ genannt) ist für mich einer der schönsten Jagdflugzeuge der damaligen Zeit und neben der Messerschmitt Bf 109 auch das bekannteste deutsche Jagdflugzeug. Die von Chefkonstrukteur Kurt Tank entwickelte Focke Wulf FW 190 wurde ab 1941 von der Luftwaffe als zweiter Standardjäger verwendet. Bis zum Kriegsende wurden rund 19.500 in verschiedenen Versionen wie z.B. als Jagdflugzeug, Aufklärer, Jagdbomber, Nachtjäger und Erdkampfflugzeug produziert und eingesetzt.

Zum Breicht >>

Heinkel He 112 V3 1:4

Die Heinkel He 112 stand zusammen mit der Messerschmitt Bf 109 im Wettbewerb zum Standardjäger der Luftwaffe und war eine sehr starke Konkurrenz für die Bf-109. Anfang 1937 wurde jedoch endschieden, dass nicht die Heinkel He 112 sondern die Bf-109 für die Luftwaffe beschafft werden sollte. Jedoch arbeiteten Wernher von Braun und die Brüder Walter schon länger an einem Raketenantrieb und benötigten bereits 1936 einige Versuchsmaschinen. Leider liegen über den Verlauf der Arbeiten fast keine dokumentarischen Belege vor.

Zum Bericht >>