MG 08/15

MG 08/15

Das MG 08/15 war ein leichtes deutsches Maschinengewehr des Ersten Weltkriegs. Es entstand 1915 als Weiterentwicklung des schweren MGs 08. Die Redewendung „nullachtfünfzehn“ geht auf das MG 08/15 zurück.

Das Maschinengewehr 08 wurde nach seinem Einführungsjahr 1908 benannt. Es war wassergekühlt und auf einer höhenverstellbaren Lafette montiert. Zu Beginn des Ersten Weltkrieges besaß Deutschland 4.919 Stück MG 08. Die Waffe war zu schwer, um der eigenen Infanterie zu Fuß zu folgen. Strukturell befanden sich die meisten MG bei den eigens gebildeten MG-Kompanien der Infanterieverbände. Weiterentwicklungen erschienen notwendig.

Auftragsmodellbau für Flugzeugmodelle